Schule ohne Rassismus

Suche

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Seit Juli 2014 ist das RaMa Mitglied der Organisation „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ und somit eine Schule ohne Diskriminierung, die es sich zur Aufgabe macht, alle Facetten von Diskriminierung aktiv zu bekämpfen. Schüler, Lehrer, Eltern und die Schulleitung stehen hinter diesem Vorhaben und haben sich mit ihren Unterschriften bereiterklärt, mit anzupacken.


Warum tun wir das?
Wir wollen, dass unsere Schule ein Ort ist, mit dem sich jede Schülerin und jeder Schüler identifiziert. Schule bildet, prägt nachhaltig und beeinflusst die Entwicklung eines jedes Einzelnen. Hier hat man die Gelegenheit, wegweisende Bildung zu erlangen und Erfahrungen zu sammeln, die einen jungen Menschen für seine Zukunft stärken sollen. Das gelingt aber nur, wenn die Schule ein Ort ist, den junge Menschen angstfrei betreten können. Angst wovor? Angst vor seinen Mitmenschen.


Wir wollen nicht, dass ein Mensch wegen seiner Herkunft, seines Aussehens, seiner sexuellen Orientierung, Hautfarbe, schulischer Leistungen oder anderem diskriminiert wird. Wir wollen nicht, dass ein junger Mensch mit Ablehnung kämpfen muss, darunter leidet und deshalb seine Schulzeit nicht genießen kann. Wir wollen nicht unsere Augen vor diesen möglichen Problemen verschließen. Wir wollen, dass in unserer Schule kein Raum für Diskriminierung und somit für persönliches Leid ist. Wir wollen schon im Vorfeld handeln, so dass es gar nicht erst dazu kommt. Die Schulgemeinschaft will anpacken!
Daher organisiert ein Ausschuss von engagierten Schülerinnen und Schülern gemeinsam mit dem Lehrerkollegium einen Projekttag am Ende des Schuljahres 2014/15. Dieser beschäftigt sich mit der Prävention von Diskriminierung und Gewalt sowie der Sensibilisierung für andere Kulturen und Lebensweisen. Die Schülerinnen und Schülern lernen in Projektgruppen auf unterschiedlichste Art und Weise, von Sport über Politik bis hin zur Kunst, gemeinsam Diskriminierung entgegenzutreten. Kleinere Plakataktionen über das Jahr verteilt, animieren die Schülerschaft außerdem, sich weiterhin mit den Themen von „Schule ohne Diskriminierung“ zu beschäftigen.
Mit diesem Geist, der in der Schule zu spüren ist, wollen wir das RaMa zu einem Ort der angstfreien Begegnung und des sich Wohlfühlens machen.

Stand Dezember 2014 | Marlene Swietlik, Ausschussleiterin Schule ohne Diskriminierung

Projektzeitung

Zum Projekttag im Schuljahr 2014/2015 ist eine umfangreiche Zeitung mit zahlreichen Berichten erschienen. Sie können die Datei im pdf-Format hier abrufen.