Weihnachtsbasar

Suche

Allgemeines

Der Basar am Rabanus-Maurus-Gymnasium hat eine lange Tradition. Seit 1974 findet er immer am Freitag vor dem 1. Advent von 15-18 Uhr im Schulgebäude statt.

Am Weihnachtsbasar beteiligen sich alle Mitglieder der Schulgemeinschaft: die Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen, alle Lehrkräfte und sehr viele Eltern. Neben weihnachtlichen Basteleien sind Musik, Vorführungen, Weihnachtsgebäck, leckere Speisen und Cafés im Angebot.

Die Klassenräume und Flure im Altbau werden weihnachtlich geschmückt und zeigen das Schulgebäude einmal in einem ganz neuen Licht. In dieser Atmosphäre finden sich Menschen zu einem Gespräch zusammen, die sonst kaum Zeit und Gelegenheit dazu finden.

Aber nicht nur für die aktuellen Mitglieder der Schulgemeinschaft ist der Basar ein Höhepunkt des Jahres. Er ist auch ein regelmäßiger Treff von Ehemaligen, die gerade in der Vorweihnachtszeit Gelegenheit finden, ihre alten Klassenkameraden und Lehrer wieder zu treffen. In den gemütlichen Cafés leben alte Zeiten wieder auf und langjährige Freundschaften werden gepflegt.

Auch die Grundschulkinder, die erwägen, im folgenden Schuljahr ans RaMa zu kommen, sind mit ihren Familien herzlich eingeladen und lernen ihre zukünftige Schule aus einer sehr schönen, stimmungsvollen Perspektive kennen.

Unterstützte Projekte
Der Erlös des Weihnachtsbasars kommt vollständig ausgewählten Projekten zugute.

Unser ältestes Projekt, die Grundschule Jappo Liguey in Senegal, unterstützen wir seit 1999. Nach der Gründung des Kindergartens wurde 2002 eine Grundschule aufgebaut. Mit unserem Basarerlös beteiligen wir uns an der Finanzierung der Gehälter der Erzieherinnen und Erzieher sowie Lehrerinnen und Lehrer.
Seit dem Frühjahr 2013/14 wird ein Pausenfrühstück angeboten. Es fällt den Eltern, die kein Schulgeld bezahlen können, schwer, ihren Kindern ein Frühstück mitzugeben. Ziel der Verantwortlichen von Jappo Liguey ist es, allen Kindern ein Frühstück zu ermöglichen.

Das Projekt SEARA in Brasilien unterstützen wir seit 2006. In der brasilianischen Urwaldstadt Santarem sind viele Kinder unter- und mangelernährt. SEARA nimmt die Kinder im Alter von 1-5 Jahren auf. Meist sind sie am Anfang in sehr schlechter Verfassung. Sie erhalten eine regelmäßige, gesunde Ernährung und medizinische Versorgung, sowie eine pädagogische Betreuung durch ausgebildete Fachkräfte. Bei den Kindern steigen somit die körperlichen und geistigen Leistungen. Um langfristigen Erfolg zu erzielen, werden die Eltern mit einbezogen. Sie sammeln in Seminaren und bei der verpflichtenden Mitarbeit in der Tagesstätte wertvolle Erfahrungen in den Bereichen ausgewogene Ernährung, Gemüseanbau, Hygiene usw. Inzwischen betreibt SEARA auch ein Projekt für 60 Schulkinder und führt Berufsbildungskurse für junge Mütter durch. Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie unter: www.seara.de

Da uns auch daran liegt, in unmittelbarer Nähe Hilfe zu leisten, unterstützen wir die Pfarrer-Landvogt-Hilfe e.V.. Der Verein unterhält einen Treffpunkt für wohnungslose Menschen, an dem heiße Getränke und einige Lebensmittel bereitgestellt werden. Überdies haben die Menschen dort die Möglichkeit, sanitäre Einrichtungen zu benutzen. Kleidung zu bekommen und sich bei persönlichen Problemen beraten zu lassen. Der Verein bietet beispielsweise auch Unterstützung bei Behördengängen und der Wohnungssuche.

Seit 2015 unterstützen wir das von der Schulgemeinschaft gewählte Projekt Flüsterpost e.V.. Der Verein liegt in direkter Nachbarschaft zu unserer Schule. Der Verein unterstützt Kinder krebskranker Eltern durch vielfältige Informations- und Beratungsangebote, um besser mit der neuen Lebenssituation umzugehen. Häufig stellt es nämlich für die Kinder eine große Belastung dar bis hin zu Schuldgefühlen für die Krankheit, der es zu helfen gilt. Auch die Eltern selbst können hier Unterstützung erfahren, die ganze Familie wird bedarfsgerecht begleitet. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.kinder-krebskranker-eltern.de

Aufgrund der Flüchtlingssituation unterstützen wir auf Wunsch der Schülerschaft weiterhin die aktuelle und lokale Organisation des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB). Die Initiative zu speziell diesem Projekt ist vom Ethik-Kurs der ehemaligen achten Jahrgangsstufe ausgegangen. Der ASB unterstützt die Kriegsflüchtlinge. In der zentralen Kleiderkammer werden Flüchtlingseinrichtungen in Rheinland-Pfalz mit gespendeten Kleidungen und Hygieneartikeln versorgt. Gemeinsam mit einem Kreis von Ehrenamtlichen führt der ASB regelmäßig Angebote im Bereich der Begleitung von Familien und in der Sprachförderung durch. Weitere Informationen unter www.asb-mainz.de/fluechtlingshilfe

Ich freue mich, Sie am Freitag vor dem ersten Advent von 15 bis 18 Uhr im Rabanus-Maurus-Gymnasium begrüßen zu dürfen! Der Unterricht endet an diesem Tag nach der vierten Stunde für den gemeinsamen Aufbau.


Stand: Oktober 2016 | Jan-Eyko Helmers, StR

Plakat des Weihnachtsbasars 2016
Plakat des Weihnachtsbasars 2016